Über unseren Garten

Unser Garten ist 500 qm² groß. Mein Mann und ich haben ihn mit dem Haus 2008 übernommen. Zuvor war es der Garten meiner Großeltern, deshalb habe ich gleich viele schöne Erinnerungen mit dem Garten verbunden. Früher war er hauptsächlich Nutzgarten, bis ihn meine Großeltern nicht mehr bewirtschaften konnten. So bestand er zum Zeitpunkt unseres Einzugs hauptsächlich aus pflegeleichter Wiese und einigen mittlerweile zu großen Tannen im Vorgarten. Seit wir eingezogen sind hat sich nach und nach viel verändert unsere Familie ist gewachsen und der Garten ist für meine Familie und mich zu unserem kleinen Paradies geworden, mit schönen Staudenbeeten, gemütlichen Plätzchen, einem Gemüsegarten und vielem mehr.

Freitag, 19. Januar 2018

Friday Flowerday

Ein zweites Leben für meine Orchideenblüten


Diese Woche ist mir beim saugen, eine meiner Orchideen von der Fensterbank gestürzt und was soll ich sagen, ihre wunderschöne Blüte war natürlich dabei abgebrochen. Da lag sie ganz arm auf dem Boden und ich erst einmal ärgerlich über mein Missgeschick, stand daneben und dachte, schade um die schöne Blüte. Dann kam mir die Idee, ich könnte die Blüte ja in eine Vase stellen und ihr so, ein zweites Leben geben. Für eine größere Vase war der abgebrochene Stiel zu kurz also konnte ich nur die einzelnen Blüten verwenden. Im Schrank hatte ich noch kleine Glasteelichthalter, die ich prima als Väschen für die einzelnen Blüten verwenden konnte, das Ganze habe ich dann auf einer Schale schön arrangiert und fertig. Als ich alles dann so auf Tisch stehen sah, dachte ich, dass wäre doch ein prima Beitrag für den Friday Flowerday von Holunderbluetchen, bei dem ich sonst immer nur selber gerne die schönen Posts anschaue.

Verlinkt mit Friday Flowerday  https://holunderbluetchen.blogspot.de/




Sonntag, 7. Januar 2018

Winter mal anders betrachtet

Grüner Winter

Letztens war ich bei einem Vortrag der Staudenfreunde, in dem Peter Janke auf ganz wunderbare Weise über das Wintergardening berichtete. Was bedeutet Wintergardening? In dem Vortrag ging es nicht um Tätigkeiten, die der Gärtner im Winter verrichten kann, sondern darum, einen auch im Winter schönen und ansprechenden Garten zu gestalten.
Dazu braucht es:
-Strukturbildner wie stehengelassenen Stauden
-Bäume und Sträucher, die sich mit einer schönen Rinde schmücken
-Gehölzen deren schöner Wuchs im Winter ohne Laub erst richtig zur Geltung kommt
-Immergrüne Stauden und Gehölze
Wer diese Elemente des "Winter Gartens" gezielt einsetzt, wird auch in der kalten Jahreszeit einen schönen Garten haben, der ohne Schnee und Eis, ein ansprechendes Bild abgibt.
Laut Peter Janke soll im winterlichen Garten, am besten in einer der hinteren Ecken, ein solches Highlight sein, dass es einen auch im Winter nach draußen zieht, um das schöne Winterbild zu bestaunen. Inspiriert von diesem wirklich empfehlenswerten Vortrag bin ich mal durch meinen Garten spaziert, auf der Suche nach Winter Aspekten, dabei habe ich doch schon Einiges entdeckt, was ich euch zeigen kann. Natürlich gibt es aber auch immer noch vieles wonach mein hungriges Gärtnerherz verlangt. Bei dem Vortrag zeigte Peter Janke einige Bilder vom Winterwalk in Anglesey Abbey in Cambridge, dort gibt es einen Weg der ganz speziell im Hinblick auf den Winter Aspekt angelegt wurde. Die Vorstellung einen Weg im Garten zu haben, bei dem sich hinter jeder Biegung ein neues, schönes Winterbild offenbart, fand ich traumhaft aber dafür fehlt in unserem Garten natürlich der Platz, so muss ich mich damit begnügen, erst einmal unseren Garten mit weiteren auch im Winter attraktiven Pflanzen zu bestücken.
Wie sieht es bei euch aus, habt ihr schon einen schönen Winter Aspekt in eurem Garten oder habt ihr diesbezüglich auch noch unerfüllte Wünsche?




Pinus sylvestris mit schöner Rinde

Cedrus deodora Feeling Blue

Helleborus foetidus

Rosa glauca mit wunderschönen Hagebutten und schönen bläulicher Ästen

Phyllitis scolopendrium und Phyllitis scolopendrium angustatum



Heuchera Lime Marmelade Saxifraga umbrosa Primuloides

Heuchera Saxifraga umbrosa Primuloides

Heuchera americana Ring of Fire und Helleborus foetidus



Mahonia soft caress

Buxkugeln Viburnum burkwoodii

Liriope muscari und Polypodium vulgare

Heuchera, Heucherella und corydalis flexuosa

Pennisteum alopecuroides Hameln Pulmonaria

Prunus subhirtella Autumnalis pendula mit schöner Rinde

Miscanthus sinensis Adagio und Bergenia cordifolia Silberlicht

Ich bin auf eine, wie ich finde sehr schöne Aktion gestoßen die Gartenglück Linkparty von Loretta und Wolfgang, von ein Fachwerkhaus im Grünen und mit diesem Post möchte ich mich gerne einmal beteiligen.  http://www.gartenwonne.com/

Mittwoch, 3. Januar 2018

Garten Deko, allerlei Schönes gekauft und selbstgemacht

Deko im Garten

Heute möchte ich gerne mal etwas Neues machen und euch einige Dekorationen und selbstgemachtes aus unserem Garten zeigen. Für mich gehört etwas Deko immer mit zu einem schönen Garten, wobei  das Empfinden von Ästhetik und dem richtigen Maß an Deko Schnick Schnack, bei den Gartenbesitzern schon sehr unterschiedlich sein kann. Für mich gehört, wie gesagt etwas Deko dazu aber ich persönlich bevorzuge bei der Gartendekoration eher schlichtere und natürliche Materialien. Ein klein wenig Kitsch finde ich ist auch mal ganz nett aber ich wollte nicht den ganzen Garten damit vollgestellt haben. Bei mir haben die Pflanzen und Blüten die Hauptrolle und wenn ich diese mit kleinen Arrangements noch etwas verschönern oder ihre Wirkung damit unterstreichen kann dann ja. Viele meiner Dekorationen sind selbstgemacht. Oft habe ich eine Idee im Kopf oder eine Vorstellung wie etwas aussehen soll. So etwas gibt es aber nirgends zu kaufen oder es ist mir vielleicht auch einfach zu teuer. Dann überlege ich mir, wie man das auch selbst machen kann und ich finde das oft die schönsten Stücke dabei heraus kommen. Einzelstücke, verknüpft mit Erinnerungen daran wie sie entstanden sind, diese Dinge haben einen persönlichen Wert für mich, der oft größer ist als bei teuer Gekauftem. Oft laufen mir und den Mädchen bei Sparziergängen schöne Wurzeln, Äste, Steine, Schneckenhäuschen oder Sonstiges über den Weg, die dann mit in unseren Garten müssen um dort irgendwo und irgendwie eine neue Verwendung zu finden. Sehr gerne sind wir aber auch auf Gartenmärkten unterwegs wo man ab und zu ja auch noch etwas Nettes finden kann. So hat sich doch einiges an Dekoration angesammelt das ich euch zeigen kann. Ich werde, da sich ja doch, immer mal etwas Neues findet, diesen Post später in die Blog Seiten übernehmen und ihn hin und wieder mal  mit Neuem ergänzen.


Garten Deko aus Naturmaterial



Ein Kronleuchter aus Treibholz und Perlmutscheiben
Dazu muss ich erzählen wie der Leuchter entstanden ist. Ich liebe Kronleuchter auch im Haus und wollte für den Pavillon gerne einen aber alles was es so zu kaufen gab, fand ich zu schick für unseren Holzpavillon. So kam mir die Idee einen Leuchter aus Ästen zu bauen. Mein Mann und ich sind dann, damals noch ohne Kinder, in unseren Urlaub in Österreich durch ein 20 m breites, fast ausgetrocknetes Flussbett gelaufen und haben die Äste für den Leuchter gesammelt. Am Ende waren wir so bepackt, dass wir uns mit unserer Beute kaum noch zum Auto schleppen konnten. Es war ein wunderschönes Erlebnis an welches ich heute noch immer denken muss wenn ich den Leuchter anschaue.

Feder aus Holz gesägt


Alter Eichefachwerkbalken als Gartenlampe
Mein Mann hat den Balken, der von unseren Stufen übrig war, zurechtgesägt abgeschliffen und ein Licht eingebaut. Jetzt erleuchtet uns diese schöne Lampe den Weg hinunter in den hinteren Garten.

Natursteine als japanische Steinlaterne
Die Steine für die japanische Laterne sind mühevoll ausgesucht, aus einem riesigen Haufen Natursteine. Das war wirklich eine Herausforderung. Um die passenden Steine zu finden sind wir auf dem Berg herumgeklettert und haben, mit immer neuen Steinen, immer wieder neue Kombinationen ausprobiert, bis wie endlich die Richtigen gefunden hatten. Echte japanische Steinlaternen sind sehr teuer und die üblichen aus Granit waren nicht gerade nach unserem Geschmack deshalb haben wir diese selbst gemacht und ich finde die Mühe hat sich für das Unikat gelohnt.

Kranz aus Ranken mit Rostfedern geschmückt

Alter Betontrog verkleidet mit Polygonalplatten und zum Brunnen umgebaut,
er dient wie man sieht auch als Katzentränke
Wie genau der Brunnen entstanden ist könnt ihr im Post Diy ein Märchenbrunnen nachlesen.

Wurzel und Steine

Rebenkranz dekoriert mit Schneckenhäuschen und bepflanzt mit Dachwurz 

Mit den Kindern gebastelte Deko


Baumscheibe mit Glasperlen

Eine Blume aus Muscheln

Eicheln mit Glasperlen

Ein Blätter Igelchen


Deko in Rost


Die beiden Schwalben schweben über dem Gräsermeer





Die Glasschale mit dem Rostrankenkranz dekoriere ich gerne mit Blüten aus dem Garten


Die Schwalbe hängt an unserer Pergola und segelt dort mit dem Wind

Sonnenuhr und Pflanzstab

Der Baumstumpf einer Zierkirsche dient als Fuß für die Rostschale, die Vogel nutzen die Schale gerne für ein kühles Bad.