Über unseren Garten

Unser Garten ist 500 qm² groß. Mein Mann und ich haben ihn mit dem Haus 2008 übernommen. Zuvor war es der Garten meiner Großeltern, deshalb habe ich gleich viele schöne Erinnerungen mit dem Garten verbunden. Früher war er hauptsächlich Nutzgarten, bis ihn meine Großeltern nicht mehr bewirtschaften konnten. So bestand er zum Zeitpunkt unseres Einzugs hauptsächlich aus pflegeleichter Wiese und einigen mittlerweile zu großen Tannen im Vorgarten. Seit wir eingezogen sind hat sich nach und nach viel verändert unsere Familie ist gewachsen und der Garten ist für meine Familie und mich zu unserem kleinen Paradies geworden, mit schönen Staudenbeeten, gemütlichen Plätzchen, einem Gemüsegarten und vielem mehr.

Freitag, 7. April 2017

Diy ein Märchenbrunnen




Ein Brunnen aus Omas altem Betontrog

Meine Oma hatte am Eingang unseres Hauses einen bepflanzten Betontrog stehen, den hatte sie sich damals ganz modern im Stil der 70ger Jahre geleistet. Dieses für mich hässliche monströse 120- auf 70cm große Betonungetüm war einfach zu schwer um es alleine durch Körperkraft oder besser gesagt mit Manneskraft zu entsorgen. Also was tun mit diesem Ding.



So sah der Trog ursprünglich aus



Der Plan war es ihn zu verschönern, so dass er wenigstens einigermaßen meinem ästhetischem Empfinden entspricht. Es sollte ein Brunnen werden, statt mit Erde und Pflanzen mit Wasser befüllt. Der erste Schritt war es ihn etwas zu versetzen, das ging gerade noch so dann haben wir die strukturierte Oberfläche mit mineralischem Baukleber ausgeglichen. Jetzt war der Trog soweit, sein neues Gesicht zu bekommen. Ich habe ihn mit Polygonalplatten beklebt und in die größeren Fugen kleine durchsichtige Glasnuggets gedrückt, sie haben mich an Tautropfen erinnert und ich fand sie irgendwie zum Märchenthema passend.




Hier sieht man die unterschiedlichen Schichten: Der ursprüngliche Beton, die Ausgleichsschicht aus Baukleber und die fertige Version, mit Polygonalplatten Wackersteinen und Glasnuggets. Die Wackersteine haben alle eine weiße Ader und ich habe sie so verlegt das diese Adern eine durchgängige weiße Linie bilden. 



Die Fugen habe ich mit Mörtel ausgefugt








So sah der Trog schon besser aus aber ganz überzeugt war ich trotzdem nicht, er kam mir immer noch wuchtig und ein wenig wie ein Fremdkörper vor. Also bekam mein Mann den Auftrag nach alten Brettern ausschau zu halten, meine Idee war mit den Brettern einen Wandbrunnen aus dem Trog zu machen, so würde er vielleicht nicht mehr so deplatziert aussehen. Dann ein paar Wochen später hatte mein Mann in einem Gebüsch alte Eichebohlen entdeckt und diesen Schatz natürlich sofort konfisziert.





Wir haben die Bretter ausgelegt um zu wissen was wir absägen müssen damit die Breite der des Trogs entspricht.


mit Kanthölzern haben wir die Bretter auf der Rückseite verschraubt




Mithilfe einer Schablone haben wir die gewünschte Form auf den Brunnen übertragen. Anschließend haben wir die Bretter entsprechend zurechtgesägt. Für die Vorderseite haben wir noch ein Zierelement für den Hahn ausgesägt und von hinten angeschraubt. Den nostalgischen rostigen Hahn habe ich bei ebay gefunden, er ist dasPünktchen wie ich finde. Ein paar Wasserpflanzen und Deko und der Märchenbrunnen war fertig und schon ist auch noch ganz schnell der Froschkönig mit seiner Familie eingezogen. 
Wenn dann noch die Stäucher die ich im Hintergrund gepflanzt habe die richtige Größe erreicht haben und das Efeu am Brunnen entlang wachst sieht er bestimmt noch verwunschener aus.

Kommentare:

  1. Der sieht wirklich sehr gelungen aus. Eine Freundin hat in ihrem Garten auch einen alten Brunnen, den sie mit Immissionspumpversuchen versucht wieder zum laufen zu bringen. Das Ding wurde ewig nicht genutzt. Früher war eine Schwengelpumpe an gleicher Stelle. Sie will jetzt auch eine künstliche Quelle anlegen, damit etwas im Garten plätschert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Leanna, das hört sich ja toll an und ein Glück wenn man einen schon vorhandenen, richtigen Brunnen hat, und erst recht bei dem momentanen Temperaturen aber bei uns im Garten gibt es so etwas leider nicht und die Bohrung für einen Brunnen sind soweit ich weiß relativ teuer. Deiner Freundin viel Erfolg und Freude an ihrem Brunnen.
      Liebe Grüße Saskia

      Löschen

Du kannst hier anonym oder öffentlich sichtbar kommentieren, Deine Kommentare kannst du zur jedem Zeitpunkt wieder löschen. Bitte überlege dir selbst wie du kommentieren möchtest, du kannst beim Eingeben des Kommentars auswählen. Wenn du mir einen Kommentar hinterlässt worüber ich mich sehr freue, bestätigst du automatisch, dass du meine Datenschutzerklärung und die von Google dem Host dieses Blogs gelesen hast und diese akzeptierst. Mehr dazu findest du auf der Seite Datenschutz und Impressum oben auf meinem Blog.