Über unseren Garten

Unser Garten ist 500 qm² groß. Mein Mann und ich haben ihn mit dem Haus 2008 übernommen. Zuvor war es der Garten meiner Großeltern, deshalb habe ich gleich viele schöne Erinnerungen mit dem Garten verbunden. Früher war er hauptsächlich Nutzgarten, bis ihn meine Großeltern nicht mehr bewirtschaften konnten. So bestand er zum Zeitpunkt unseres Einzugs hauptsächlich aus pflegeleichter Wiese und einigen mittlerweile zu großen Tannen im Vorgarten. Seit wir eingezogen sind hat sich nach und nach viel verändert unsere Familie ist gewachsen und der Garten ist für meine Familie und mich zu unserem kleinen Paradies geworden, mit schönen Staudenbeeten, gemütlichen Plätzchen, einem Gemüsegarten und vielem mehr.

Montag, 24. April 2017

Frostschaden und was jetzt

Ein kleiner Nachtrag zum Thema Wetterkapriolen,
In den letzten Tagen hatte ich sehr viele Notrufe von Freunden aus unserer Umgebung, denen es so ging wie mir selbst. Der Frost hatte auch bei ihnen so einigen Schaden im Garten angerichtet. Allen Gemeinsam war nun die Ratlosigkeit, was tun mit den angegriffenen Pflanzen Sträucher und Bäumen?
Deshalb dieser Nachtrag, Natürlich muß man schon von Pflanze zu Pflanze individuell schauen und dementsprechende Maßnahmen durchführen aber so ganz verallgemeinert, kann man sagen, hilft es erst einmal etwas Geduld zu haben. Oft sieht alles erst einmal schlimmer aus, vor allem wenn alle Blätter welk sind und traurig braun herabhängen. Das sieht wirklich nicht sehr schön aus, ich weiß. Aber erst nach einiger Zeit zeigt sich bei den meisten Bäumen und Sträuchern, dazu zähle ich in diesem Fall auch die Hortensien und Rosen, was tatsächlich tot also abgestorben ist und wo noch das meiste an Leben drin steckt. Erst dann wenn das ersichtlich ist würde ich empfehlen beherzt zur Schere zu greifen und bis auf die stärksten, kräftigsten Triebe runter zu schneiden. Bei den Stauden verhält es sich anders alles was schlapp und verfärbt ist kann radikal bis auf 2cm abgeschnitten werden. Extrem wichtig ist meiner Meinung nach sofort nach einem solchen Schaden zu Düngen am besten mit einem für die Pflanzen schnell zugänglichen Dünger wie z.B  wenn es biologisch sein soll Hornmehl oder Brennnesselbrühe es empfiehlt sich auch etwas Schachtelhalmextrakt mit dem Gieswasser zu geben um die Zellen der Pflanzen zu stärken, für den nicht so ökologischen Gärtner eignen sich alle schnellzugänglichen Stickstoffdünger. Die Pflanzen brauchen auf jeden Fall Kraft um nochmal ganz neu auszutreiben, damit könnt ihr sie unterstützen. Ich hoffe unsere Gärten sehen bald wieder so schön aus wie vor dem Frost und an dies ganze Debakel erinnern uns dann nur noch die hohen Apfel und Traubenpreise, die wir dann noch dem Frost verdanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du kannst hier anonym oder öffentlich sichtbar kommentieren, Deine Kommentare kannst du zur jedem Zeitpunkt wieder löschen. Bitte überlege dir selbst wie du kommentieren möchtest, du kannst beim Eingeben des Kommentars auswählen. Wenn du mir einen Kommentar hinterlässt worüber ich mich sehr freue, bestätigst du automatisch, dass du meine Datenschutzerklärung und die von Google dem Host dieses Blogs gelesen hast und diese akzeptierst. Mehr dazu findest du auf der Seite Datenschutz und Impressum oben auf meinem Blog.